Zuerst stel­len wir uns die Fra­ge, was ist der Blut­druck über­haupt und wie wird er gemes­sen? Das Herz ver­sorgt unse­re Orga­ne und das Gewe­be im Kör­per mit Blut. Der Herz­mus­kel zieht sich mit jedem Herz­schlag zusam­men und pumpt Blut in die Gefä­ße des Blut­kreis­laufs. Dabei wird Druck auf die Gefäß­wän­de erzeugt.

Bei der Mes­sung des Blut­drucks beim Arzt oder in der Apo­the­ke unter­schei­det man zwei ver­schie­de­ne Werte:

  1. Bei dem ers­ten Wert spricht man von systo­li­schem Blut­druck.
    Der systo­li­sche Blut­druck misst den Druck beim Herz­schlag, wenn sich der Herz­mus­kel sich zusam­men­zieht und mit Sauer­stoff ange­rei­cher­tes Blut in die Gefä­ße gepumpt wird.
  2. Der zwei­te Wert ist der dia­sto­li­sche Blut­druck.
    Der arte­ri­el­le Blut­druck wird anhand des Drucks auf die Gefä­ße gemes­sen, wenn der Herz­mus­kel erschlafft. Die­ser Wert ist folg­lich immer nied­ri­ger als der systo­li­sche Wert.

Die Ein­heit für den Blut­druck wird in Mil­li­me­ter Queck­sil­ber­säu­le gemes­sen. Die Abkür­zung dafür lau­tet mmHG. Die Mess­wer­te für den Blut­druck wer­den dem­zu­fol­ge immer paar­wei­se ange­ge­ben. Stets steht der systo­li­sche Wert vor­ne und der dia­sto­li­sche hinten.

Zur Bestim­mung eines Mit­tel­wer­tes des Blut­drucks soll­te man an meh­re­ren Tagen mes­sen und das in Ruhe. Wenn der Blut­druck die Wer­te 120/80 zeigt, spricht man von einem nor­ma­len Blut­druck. Erhöht ist der Blut­druck schon bei den Wer­ten 140/90.

Wie wird eine Blutdruckmessung durchgeführt?

Die nicht-inva­­si­­ve Mes­sung soll­te in Ruhe im Lie­gen oder Sit­zen durch­ge­führt wer­den. Bei der indi­rek­ten Metho­de wird die Blut­druck­man­schet­te ober­halb der Ellen­beu­ge am Ober­arm ange­legt und solan­ge mit Luft auf­ge­pumpt, bis die Arte­rie kein Blut mehr durch­lässt. Danach wird der Druck der Man­schet­te durch ein Ven­til wie­der nied­ri­ger und durch die Arte­rie kann das Blut wie­der strö­men. Was frü­her noch mit Ste­tho­sko­pen durch­ge­führt wer­den muss­te, erle­digt in heu­ti­ger Zeit ein voll­stän­dig digi­ta­li­sier­tes Blut­druck­mess­ge­rät in viel kür­ze­rer Zeit und wesent­lich zuver­läs­si­ger als ambu­lan­te Blut­druck­mes­sung. Das Ein­zi­ge, was noch aus der Ver­gan­gen­heit übrig geblie­ben ist die Ein­heit für den Blut­druck mmHG. Die direk­te Metho­de kann nur von Ärz­ten durch­ge­führt werden.

Warum sollte der Blutdruck gemessen werden?

Bei der ers­ten Mes­sung des Blut­drucks kann Krank­heits­bil­der wie Blut­hoch­druck bzw. Hyper­to­nie auf­de­cken, um die­se durch eine Unter­su­chung in Ihrer Pra­xis früh­zei­tig zu behan­deln. Pati­en­ten kön­nen dann auch mit einem Gerät für zu Hau­se aus­ge­stat­tet wer­den, um den Stand regel­mä­ßig zu kon­trol­lie­ren. Auch Pati­en­ten mit nied­ri­gen Blut­druck soll­ten die­sen regel­mä­ßig kon­trol­lie­ren. Eben­falls kann es bei Herz-Kreis­lauf-Erkran­­kun­­­gen von Vor­teil sein, regel­mä­ßig auf einen erhöh­ten Blut­druck zu achten.

Wenn Sie nicht im Besitz eines Mess­ge­rä­tes sind, kön­nen Sie dies selbst­ver­ständ­lich bei uns käuf­lich erwerben.Falls Sie sich bei einer Selbst­mes­sung unsi­cher füh­len, kom­men Sie ein­fach zu uns in die Apo­the­ke. Das Blut­druck­mes­sen über­neh­men wir für Sie.